Booking

Here you can register and book your hotel. Here you can apply for free tickets.

All talks will be translated to German. The language the talk will be given is marked by a light grey background below.

Thursday, Sep 20, 2018

Location: Alte Aula of Heidelberg University

  • 18h00 Registration
  • 18h30 Opening
    • Welcome | Marc-Oliver Pahl (Lead organizer 50 years German chapter of the ACM / Being Human with Algorithms)
    • Greetings | Hans-Joachim Hof (Chairman German Chapter of the ACM)
    • Greetings | ACM President (T.B.D.)
    • Greetings | GI Representative (T.B.D.)
  • 19h00 Keynote Dr. Vint Cerf (Turing Award Winner 2004)
  • 20h00 Reception with buffet

Friday, Sep 21, 2018

Location: Tagungszentrum Studio Villa Bosch

Buchung

Hier können Sie sich registrieren und Ihr Hotel buchen. Hier können Sie sich auf Freitickets bewerben.

Alle Vorträge werden auf Deutsch übersetzt. Die Sprache in der der Vortrag gehalten wird ist durch hellgraue Hinterlegung angezeigt.

Donnerstag, 20. September 2018

Ort: Alte Aula of Heidelberg University

  • 18h00 Registrierung
  • 18h30 Eröffnung
    • Willkommen | Marc-Oliver Pahl (Lead organizer 50 years German chapter of the ACM / Being Human with Algorithms)
    • Grußworte | Hans-Joachim Hof (Vorsitzender German Chapter of the ACM)
    • Grußworte | ACM Präsident (T.B.D.)
    • Grußworte | GI Repräsentant (T.B.D.)
  • 19h00 Keynote Dr. Vint Cerf (Internet Evangelist, Turing Preisträger 2004)
  • 20h00 Empfang mit Buffet

Freitag, 21. September 2018

Ort: Tagungszentrum Studio Villa Bosch

Katharine Jarmul is a data scientist and co-founder of KIProtect, a data security and privacy company for data science workflows in Berlin, Germany. She is an adjunct lecturer at the University of Florida and has developed curriculum, courses and books for O'Reilly, DataCamp and more. Katharine has worked at large and small companies as a developer, data scientist and technical manager since first using Python in 2008. An avid supporter of diversity in technology, she helped found the first PyLadies chapter in Los Angeles, California in 2011. Her current research and work interests include ethical machine learning, data privacy and automation of data workflows and information security.

Katharine Jarmul - Artificial Intelligence: Not an Infallible God

Artificial Intelligence (AI) has been called everything from a god to the new electricity, but is there merit to these evaluations? AI and machine learning are actively used in many systems we value today, but these models and algorithms are not infallible. AI security, adversarial learning, data privacy and security in an era of big data and machine learning are hot topics of research and debate within the data science community. What type of future can we see where privacy, security and the benefits of AI can coexist? Or are there more dangers and harms ahead?

Katharine Jarmul - Künstliche Intelligenz – keine unfehlbare Gottheit

Von ‚Gottheit‘ bis zu ‚Neue Elektrizität‘ wurde Künstliche Intelligenz (KI) schon alles genannt. Aber verdienen sie diese Einschätzung? Schon heute basieren viele Systeme, die wir verwenden, und die wir zu schätzen gelernt haben, auf KI und Machine Learning. Aber Modelle und Algorithmen sind nicht unfehlbar. KI Security, Adversarial Learning, Datenschutz und Datensicherheit im Bereich Big Data und Machine Learning – das alles sind in der Data Science Community brandheiße Forschungs- und Diskussionsthemen. Wie kann eine Zukunft aussehen, in der Datenschutz und Datensicherheit mit den Vorteilen der Künstlichen Intelligenz koexistieren können? Oder kommen nur weitere Gefahren und weiteres Unheil auf uns zu?

Martin Hellman

 

Martin Hellman is best known for his role in inventing public key cryptography, the technology that enables secure Internet transactions. He also has contributed to the computer privacy debate, and was a key participant in the “first crypto war” of the late 1970s.

He has authored over seventy technical papers, twelve US patents and a number of foreign equivalents. His many honors include election to the National Academy of Engineering and receiving (jointly with his colleague Whit Diffie) the million dollar ACM Turing Award, the top prize in computer science.

His most recent project is a book, jointly written with his wife Dorothie, A New Map for Relationships: Creating True Love at Home & Peace on the Planet. His keynote talk on the importance and the difficulty of making ethical decisions is based on personal experiences related in the book and in which his wife plays a key role. A free PDF is available at http://tinyurl.com/HellmanPDF.

You can read the interview with Martin on our blog here.

Martin Hellman - Challenges in Making Ethical Decisions: A Personal Perspective

As computers and computing become more pervasive in our lives, ethical decision making is becoming ever more important in computer science. This talk hopes to help computer scientists rise to that challenge. It does so first by demonstrating how easily we fool ourselves, using a personal example where I did that when confronted with the inadequate 56-bit key size of the Data Encryption Standard (DES). It then uses another personal example, Stanford’s patent fight with RSA Data Security, to show how difficult it was for me to make ethical decisions even after I had committed never to fool myself again. The resolution of my dilemma demonstrates the value of getting input from outside parties and of lowering the bar for what constitutes unethical behavior. If we wait for the “big” decisions, we have too little practice when ethical decisions are most needed.

Martin Hellman - Persönliche Betrachtungen über die Schwierigkeit, ethisch fundierte Entscheidungen zu treffen

Da Computer und elektronische Datenverarbeitung unser Leben immer stärker durchdringen, wird es in der Informatik immer wichtiger, ethisch fundierte Entscheidungen zu treffen. Dieser Vortrag möchte IT-Experten helfen, sich dieser Herausforderung zu stellen. An einem Beispiel aus meiner Praxis, als ich mit der ungenügenden 56-bit Schlüssellänge des Data Encryption Standards (DES) konfrontiert war, möchte ich zeigen, wie leicht wir uns selbst hinters Licht führen. Mein zweites Beispiel – der Patentstreit zwischen der Stanford Universität und RSA Data Security – verdeutlicht dann, wie schwer es für mich war, ethisch fundierte Entscheidungen zu treffen, obwohl ich mir geschworen hatte, mir nie wieder selber etwas vorzumachen. Wie ich mein Dilemma gelöst habe, unterstreicht wie wichtig es ist, Einschätzungen von Außenstehenden einzuholen und die Messlatte dafür, was wir für unethisch halten, zu senken. Wenn wir auf die „großen“ Entscheidungen warten, fehlt uns genau dann die Erfahrung, wenn ethisch fundierte Entscheidungen am dringendsten nötig wären.

Peter Weibel

Peter Weibel, Vorstand des ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe und Direktor des Peter Weibel Forschungsinstituts für digitale Kulturen an der Universität für Angewandte Kunst in Wien, gilt als ein zentraler Akteur der europäischen Medienkunst. Als Künstler, Theoretiker, Kurator sowie Verfasser und Herausgeber zahlreicher Publikationen ist er an den Schnittstellen von Kunst und Wissenschaft tätig.

Er war Professor für Video und Digitale Kunst an der State University of New York in Buffalo (1984–1989) sowie Gründungsdirektor und Leiter des Instituts für Neue Medien an der Städelschule in Frankfurt/Main (1989–1994), Österreichs Kommissär der Biennale von Venedig (1993–1999) und Chefkurator der Neuen Galerie in Graz (1993–1998). Er leitete u.a. die Ars Electronica in Linz (1986–1995), die Biennale von Sevilla (BIACS3, 2008) sowie die 4. Moskau Biennale für zeitgenössische Kunst (2011). http://www.peter-weibel.at/

Watch the interview with Peter Weibel here on our blog.

Bernd Lintermann

panel-row-style-for-483-4Bernd Lintermann works as an artist and scientist in the field of real time computer graphics with a strong focus on interactive and generative systems. His body of work spans more than twenty years and includes prints, interactive installations and stage performances. He worked with immersive environments like the CAVE(TM), and developed hardware and software for dome projection and panoramic projection environments. He is presently engaged in consumer hardware based augmented and virtual reality to provide access to digital contents for a larger public.

He has published various scientific papers including SIGGRAPH and is the co-founder of the company Greenworks which distributes his software development Xfrog, a procedural organic modelling and animation system. 2005 to 2011 he was head of the Institute for Visual media at the ZKM | Center for Art and Media in Karlsruhe. Since 2006-2013 he was professor at the State University of Design, Media and Arts in Karlsruhe. Since 2012 he is Adjunct Professor at the School of Creative Media at the City University, Hong Kong.

Watch the interview with Bernd Lintermann here on our blog.

Alexander Filipović

Alexander Filipović ist Kommunikations- und Medienethiker in München. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Medienethik an der Hochschule für Philosophie in München. Nach einem Studium der Kath. Theologie, Kommunikationswissenschaft und Germanistik promovierte Alexander 2006 mit einer medienethischen Dissertation in Bamberg. Der Ethiker, Theologe und Kommunikationswissenschaftler beschäftigt sich unter anderem mit der Ethik der Digitalisierung, der Algorithmen, des Journalismus und der Medienunterhaltung. Wesentlicher Schwerpunkt seiner Vorträge und Publikationen sind die Veränderungen und Herausforderungen des digitalen Wandels unserer Medien. Er leitet zusammen mit Klaus-Dieter Altmeppen das zem::dg - Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (www.zemdg.de), koordiniert das Netzwerk Medienethik (www.netzwerk-medienethik.de), betreibt einen Blog (www.unbeliebigkeitsraum.de) und gibt mit Kollegen die medienethische Zeitschrift Communicatio Socialis heraus (www.communicatio-socialis.de). Neben der Beschäftigung mit medien- und digitalisierungsethischen Themen forscht er zum philosophischen Pragmatismus.

Alexander Filipović - Algorithmizität als moralische Herausforderung. Philosophische Überlegungen zur Gestaltung digitaler Gesellschaften

Technische Innovationen fordern den Menschen seit je her heraus. Die grundlegende ethische Frage "Was sollen wir tun?" hängt dabei immer eng zusammen sowohl mit den konkreten Möglichkeiten als auch mit den Zielen und Werten, die die Menschen einer Epoche für gut und richtig halten. Es ist also nicht einfach, eine schnelle Antwort auf die Frage nach den Handlungszielen und -idealen angesichts der Algorithmizität unserer Welt zu geben. Der bloße Rückgriff auf traditionelle moralische Prinzipien und Menschenbilder hilft dabei sicher für eine Urteilsbildung. Oft führt eine solche Herangehensweise aber dazu, dass der moralischen Überlegung die technische Entwicklung wegläuft. Andererseits hilft die ethische Kenntnisnahme technischer Möglichkeiten mit ihren Verbesserungspotentialen menschlicher Handlungszusammenhänge zwar, jenseits einer Angst vor Erneuerung das Gute der Möglichkeiten zu sehen und zu entwickeln. Andererseits steht eine solche "prinzipienlose Ethik" in Gefahr, zum Steigbügelhalter aller möglichen Entwicklungen zu werden. - Der Beitrag versucht, diese grundlegenden Fragen einer Ethik der Algorithmizität anschaulich darzustellen und schlägt einen ethischen Zugriff auf die Probleme unserer digitalen Welten vor, die sich an den konkreten Verbesserungsmöglichkeiten ausrichtet (etwa bei der Vergrößerung der ethischen Kompetenzen verschiedener Akteure), um so die Entwicklungen positiv beeinflussen zu können. Eine solche Ethik hat keine Angst vor Veränderung, auch nicht vor einer Änderung der eigenen Ansichten und Methoden, aber sie bleibt auch kritisch und ist frei, Ethik auch als Bremse technischer Entwicklung stark zu machen.

Franziska Boehm

 

Franziska Boehm is a law professor at the Leibniz-Institute for Information Infrastructure in Karlsruhe (FIZ) and the Karlsruhe Institute for Technology (KIT). Before she was an assistant professor at the University of Münster (Germany). She mainly teaches IT-Law, IP-law, data protection and media law. She studied law in Germany and in France and holds a 'Licence en droit' (University of Nice, France), a Master in International Law (MJI, University of Giessen) and the German 'Staatsexamen'. After her studies, she completed her PhD at the University of Luxembourg in April 2011. The topic of her PhD relates to the EU-information sharing and data protection in the area of freedom, security and justice. It was published as a book by Springer in 2012. Her research interests currently relate to data protection, IP- and IT law.

Franziska Boehm - Regulation of Algorithms and Blockchain Applications - Transparency as a Vehicle for More Self Determination?

The presentation analyses legal regulation of technology and transparency rules as a vehicle for more self determination in the digital word. It focuses on the regulation of algorithms and on the discussion on blockchain applications as an alleged tool for users to reclaim control over their digital life. It should be discussed how some promising solutions are often only at first glance helpful. Current solutions to increase transparency for users will serve as an example. By showing that such solutions can often only offer a limited protection of users, other solutions to counter the current digital asymmetry should be discussed and proposed.

Franziska Boehm - Algorithmenregulierung und Blockchainanwendungen - Transparenzregelungen als Mittel zu mehr Selbstbestimmung?

Der Vortrag soll juristische Transparenzregelungen als Mittel der Selbstbestimmung näher beleuchten. Dazu wird ein Überblick über die aktuelle Diskussion im Bereich der Technikregulierung und dort insb. im Rahmen der Algorithmenregulierung und der Diskussion um Blockchainanwendungen als Mittel zu mehr Selbstbestimmung gegeben werden. Im Laufe des Vortrags wird diskutiert, inwieweit auf den ersten Blick sinnvoll erscheinende Lösungsansätze wie allgemeine Forderungen nach Transparenz und dementsprechende Regelungsversuche eine nur unzureichende Antwort auf die Herausforderungen der Digitalisierung sind und ggf. andere Lösungen besser zur Verbesserung der heutigen Digitalisierungsaysemmetrie beitragen können.

 
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com